Kategorie Umweltrecht

Wissenschaftliche Arbeitstechnik – 7. Auflage

Die 7. Auflage des österreichischen Standardwerks zur wissenschaftlichen Arbeitstechnik zeigt dem Juristen die Wege zum Erfolg bei Dissertationen, Diplom-, Master- und Bachelor-, aber auch Seminararbeiten auf. Als Arbeitsbuch ist es ein ständiger und verlässlicher Begleiter bis zum erfolgreichen Abschluss jeder Arbeit. Leicht findet man Zugang zur gerade aktuellen Arbeitsphase.

Kerschner/Wagner, Sustainability – A Long, Hard Road, in Mauerhofer (Editor), Legal Aspects of Sustainable Development (2016), 57ff

Sustainability – a term compromising a group of themes and being of immense importance for today’s and all future generations. It has developed in last decades to one of the most central concepts in environmental law and poses an important component of political and juridical aims.
Keywords: sustainable development, environmental , climate change, traffic, industrial plant and energy law

Schriftenreihe Recht der Umwelt

Der 51. Band der Schriftenreihe Recht der Umwelt präsentiert die überarbeiteten Vorträge und Erkenntnisse zahlreicher renommierter Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis anlässlich der 24. Österreichischen Umweltrechtstage in Linz.

Lesen Sie weiter

Umweltrecht

Geburtstagsgrüße zum 70er mit einem Ständchen: Danke und Baba!


Julia und Walter Sitz (Quetschwork Family)

nächste Veranstaltungen/Seminare/Vorträge

2023Die02MaiganztägigDon04NetzwerktagungSpannungsfeld Erneuerbare Energie und Schutz der Biodiversität

2023Don21SepganztägigÖsterreichischen UmweltrechtstageAktuelles im Umweltprivatrecht

Zuletzt gehaltene Vorträge/Seminare

2022Mon24Okt(Okt 24)9:00Die25(Okt 25)17:50Nachhaltigkeit im Spiegel des RechtsTagung

2022Mon13Jun18:30Mon20:00UVP-Verfahren: Schnell = gut ???EINLADUNG zum online-Fachdialog

2021Mit27Okt(Okt 27)18:00Don28(Okt 28)18:00intern. Konventionen des BiodiversitätsschutzesNetzwerk-Tagung

2021Mit22SepganztägigDon23Klimaschutz im RechtAktuelles zum Umweltprivatrecht bei den 25. Österreichischen Umweltrechtstagen

letzte Publikationen

WRG Wasserrechtsgesetz - Rezension von Mag. Mario Walcher

WRG Wasserrechtsgesetz – Rezension von Mag. Mario WalcherNachhaltigkeitsrecht März 2023 112-113

„Wasser ist Leben“ – mit diesen Worten eröffnet Ferdinand Kerschner, Herausgeber und Begründer des in erster Auflage im Verlag Österreich erschienenen Kurzkommentars zum WRG 1959, das 1112 Seiten starke Werk. Nimmt man das schon äußerlich kompakt wirkende Buch in die Hand und blättert die ersten Seiten durch, erkennt man sogleich, dass hier etwas gelungen ist, was zu Beginn des Entwicklungsprozesses vermutlich eine nicht ganz einfach zu bewerkstelligende Herausforderung dargestellt haben muss.
zur Rezension

 
17 ZIELE FÜR EINE BESSERE ZUKUNFT

17 ZIELE FÜR EINE BESSERE ZUKUNFTÖSTERREICH UND DIE AGENDA 2030 FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

IUR: Maßgeblicher Akteur bei Umsetzung der SDGs

Das Institut für Umweltrecht (IUR) hat sich seit seiner Gründung mit dem Thema der Nachhaltigkeit intensiv in Publikationen, Vorträgen und Forschungsprojekten gewidmet. Um ein Bewusstsein für die globale Nachhaltigkeitsagenda zu vermitteln, veröffentlicht das Institut für Umweltrecht eine fortlaufende Serie zum Thema SDGs.Dabei wird nicht nur deren nationale und globale Bedeutung aufgezeigt, sondern auch auf ihre praktische Umsetzung am Institut eingegangen.
zu den SDGs …

UVP-Verfahren: schnell = gut???

UVP-Verfahren: schnell = gut???Umweltrechtliche Herausforderungen – Online-Fachdialog – 13. Juni 2022

  1. Kursorisches zur Dringlichkeit eines längst überfälligen Klimanotstandsgesetzes – Kein Aufschub mehr!!
  2. Kollision mit Naturschutz
  3. No go: Früherer „Bevorzugter Wasserbau“ als „Ein-Partei-Verfahren“ (nach VfGH und VwGH)
  4. Vorschlag einer eigenen Regelung von 1.-3. in „Klimanotstandsgesetz“
  5. Zu nötigen/möglichen Verfahrensänderungen
  6. Materielle Änderungen
  7. Allgemeines Verfahrensprinzip
zur Zusammenfassung des Vortrags …

 
Die Doyens des Umweltrechts

Die Doyens des UmweltrechtsRECHTaktuell S. 8-10

Ferdinand Kerschner &Wilhelm Bergthaler im Porträt „Wider die Zähmung der Spinner“ – so lautet der Titel eines Vortrags von Ferdinand Kerschner auf YouTube. Für Kerschner ist der Begriff positiv besetzt: „Wer sich für Umwelt- und Klimaschutz einsetzt, läuft Gefahr, als Spinner bezeichnet zu werden. Menschen wie Greta Thunberg haben jedoch mehr bewirkt als mächtige Politiker.“ Das Engagement für den Umweltschutz war Kerschner quasi in die Wiege gelegt. „Ich bin auf einem kleinen Bauernhof am Land aufgewachsen zu einer Zeit, als Düngemittel- und Pestizid-Einsatz bei den Landwirten rundherum immer mehr zunahmen und wilde Deponien die Landschaft verschandelt bzw. das Grundwasser verunreinigt haben.“  
online Artikel als Flipbook

 
Praxis und Theorie anhand von Fällen: Nachbarschaftsrecht kompakt gibt vor allem praktisch tätigen JuristInnen einen pragmatischen Zugang zur konkreten Ausgestaltung der Rechte der Nachbarn. 213 beleuchten ausgewählte Sachbereiche so z.B. Hochwasser, Altlasten, Amtshaftung sowie andere Teile des Umweltprivatrechts. ... erfahren Sie mehr
Die 7. Auflage des österreichischen Standardwerks zur wissenschaftlichen Arbeitstechnik zeigt dem Juristen die Wege zum Erfolg bei Dissertationen, Diplom-, Master- und Bachelor-, aber auch Seminararbeiten auf. Als Arbeitsbuch ist es ein ständiger und verlässlicher Begleiter bis zum erfolgreichen Abschluss jeder Arbeit. Leicht findet man Zugang zur gerade aktuellen Arbeitsphase. ... erfahren Sie mehr
1150 Seiten, gebunden ISBN 978-3-7046-8863-7 (Print) Erscheinungsdatum: 30. Juni 2022 ... erfahren Sie mehr
Sustainability - a term compromising a group of themes and being of immense importance for today's and all future generations. It has developed in last decades to one of the most central concepts in environmental law and poses an important component of political and juridical aims. Keywords: sustainable development, environmental , climate change, traffic, industrial plant and energy law ... erfahren Sie mehr
Nachbarrecht bei Miete, Mit- und Wohnungseigentum und Dienstbarkeiten ... erfahren Sie mehr
Wasser ist die wichtigste natürliche Ressource für den Menschen. Es handelt sich dabei – im Unterschied zu gesetzlich geschaffenen Verknappungen – um ein von Natur aus knappes Gut. Das Widerstreitverfahren im Wasserrecht dient dazu jene geplante Wasserbenutzung auszuwählen, welche dem öffentlichen Interesse besser dient und ist als Konkurrenzverfahren geregelt. ... erfahren Sie mehr
Der 51. Band der Schriftenreihe Recht der Umwelt präsentiert die überarbeiteten Vorträge und Erkenntnisse zahlreicher renommierter Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis anlässlich der 24. Österreichischen Umweltrechtstage in Linz. ... erfahren Sie mehr
Der zweite Band der mehrteiligen Lehrbuchreihe, die auch allen PraktikerInnen einen idealen Arbeitsbehelf bietet. ... erfahren Sie mehr
              VII-Teil: Handungsaufträge in Gesellschaft und Politik (Ferdinand/Irmgard Kerschner) Rasche, prägnante und aktuelle Informationen zum Wasserrecht: ... erfahren Sie mehr
A reminder: According to Art. 191(2) sentence 1 TFEU, '[t]he Union policy on the environment shall be based on the precautionary principle and on the principles ... and that the polluter should pay.' ... erfahren Sie mehr

RdU 2022/118 S. 221

Unser Weltzustand heute schwankt zwischen Apokalypse und Advent, diagnostiziert der Grazer Rechtsphilosoph Peter Strasser in seinem jüngsten Essay. Als Beleg für diesen Befund dienen ihm nicht zuletzt die großen Umweltdebatten der Gegenwart. Die Ängste vor den düsteren Szenarien des Klimawandels, die durch Katastrophenereignisse wie aktuell in Pakistan immer schneller immer näher rücken, stehen der unausrottbaren Hoffnung gegenüber, dass es gelingen könnte, das Unheil abzuwehren und alles noch zum Besseren zu wenden.

Artikel online lesen

RdU 2022/118 S. 261-264

 

  • Nachbarrechtliche Unterlassungsansprüche sind zivilrechtlicher Natur
  • Das Vorliegen von Bewilligungen für Umbauten ist nur im Hinblick auf die Abgrenzung des Unterlassungsanspruchs nach $364 ABGB vom Ausgleichsanspruch nach §364a ABGB strittig, nicht jedoch für die generelle Zulässigkeit des ordentlichen Rechtswegs.
  • Allein der Umstand, dass Immissionen im Bereich der Daseinsvorsorge verursacht werden, führt nicht zur Qualifikation als „hoheitliche Maßnahme“
 
Artikel online lesen

 

RdU 2022/66

Das Herüberwachsen(lassen) von Wurzeln und Ästen ist idR nicht als unmittelbare Zuleitung zu qualifizieren, weil es an einem menschlichen Zutun fehlt.

Artikel online lesen

RdU 2022, 1

Wie bisher schon oft und eindringlich – auch von uns gefordert: Die externen Umweltkosten (einschließlich Klimawandelkosten) müssten internalisiert werden. Das dürfte wohl noch mehr als ein steiniger Weg werden.

Artikel online lesen

 
Umweltprivatrecht - Quo vadis

Umweltprivatrecht – Quo vadisRdU Februar 2022, S. 12 ff

Vor allem zu den großen und kleinen Pflöcken des Nachbarrechts
 
Artikel online lesen

Aktuelle Judikatur zum Umweltprivatrecht

Aktuelle Judikatur zum UmweltprivatrechtEckpunkte, Rolle – Sonderheft 2021, 50

Zum raschen Ein- und Überblick über das Berichtsjahr 2020  

  • Rechtsgebiet
  • Datum der Entscheidung, Geschäftszahl, Fundstellen, Stichworte
  • Kurzsachverhalt
  • Entscheidung und Entscheidungsgründe
  • Anmerkungen
 
Artikel online lesen

Ein Baum ist kein Bauwerk

Ein Baum ist kein BauwerkRdU April 2021, Seite 74 f

Laut Regierungsprogramm soll die Baumhaftung evaluiert werden. Der Autor sieht als einen Hauptgrund der Haftungsängste in der Praxis die in Analogie zur Bauwerkehaftung angenommene Beweislastumkehr zu Lasten des Baumhalters. Diese Analogie steht nicht nur auf schwachen Beinen, sondern ist sachlich nicht begründbar.

Artikel online lesen

Gewaltige Pflöcke eines neuen Klimaschutzrechts

Gewaltige Pflöcke eines neuen KlimaschutzrechtsRdU 2021/78

Maßgebliche Leitsätze des dt BVerfG vom 24.3.2021, 1 BvR 2656/18 (ua):Der Schutz des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit nach Art 2 Abs 2 S 1 GG schließt den Schutz vor Beeinträchtigungen grundrechtlicher Schutzgüter durch Umweltbelastungen ein, gleich von wem durch welche Umstände sie drohen.

Artikel online lesen

Keine Abwehr willkürlicher Änderung der Abflussverhältnisse bei nur geringfügiger Auswirkung

Keine Abwehr willkürlicher Änderung der Abflussverhältnisse bei nur geringfügiger AuswirkungRdU 2021/99 185-188

Ein auf § 364 Abs 2 S 2 ABGB gestützer Unterlassungsanspruch ist dann nicht berechtigt, wenn sich eine willkürliche Änderung des natürlichen Abflussverhältnisses, durch die es zu einer unmittelbaren Zuleitung auf das Nachbargrundstück kommt, auf dieses nur geringfügig auswirkt und dies keine vernünftiger Mensch als nennenswerten Nachteil ansehe.

Artikel online lesen

Eva Schulev-Steindl - Dank und Würdigung

Eva Schulev-Steindl – Dank und WürdigungRdU 2021, 233

Die Kunde ist mittlerweile nicht mehr neu: Univ.-Prof.in Drin MMaga Eva Schulev-Steindl, LL. M., übernimmt ab Februar 2022 die Funktion der Rektorin der Universität für Bodenkultur. Für das Redaktionsteam ist das Anlass, der liebgewonnenen und hochgeschätzten Kollegin nochmals zu gratulieren. Das aber gleichzeitig mit einem weinenden Auge: Die RdU verliert damit eine sehr erfahrene, überaus verlässliche und fachlich großartige Mitarbeiterin.    

Artikel online lesen

Wege zu einem ökozentrischen Umwelt- und Klimarecht

Wege zu einem ökozentrischen Umwelt- und KlimarechtRdU 2021, 57

Die Erde als Lebensgrundlage des Menschen ist aufgrund der anthropogenen verursachten Erderwärmung in ernster Gefahr. Ein Zuwarten ist nicht mehr möglich. Dieser Umstand muss für die Menschheit Anlass sein zu hinterfragen, inwiefern der derzeitige Schutz der Lebensgrundlagen in der Rechtsordnung systemisch – in materieller und prozessualer Hinsicht – auf zutreffenden Annahmen beruht.    

Artikel online lesen

   
weitere Publikationen

nächste Projekte im Druck

 
  • VII-Teil: Handungsaufträge in Gesellschaft und Politik (Ferdinand/Irmgard Kerschner)
  • Rasche, prägnante und aktuelle Informationen zum Wasserrecht:

Umwelt- und Technikrecht

A reminder: According to Art. 191(2) sentence 1 TFEU,
‚[t]he Union policy on the environment shall be based on the precautionary principle and on the principles … and that the polluter should pay.‘