Klimaschutz

17 ZIELE FÜR EINE BESSERE ZUKUNFT

17 ZIELE FÜR EINE BESSERE ZUKUNFTÖSTERREICH UND DIE AGENDA 2030 FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

IUR: Maßgeblicher Akteur bei Umsetzung der SDGs

Das Institut für Umweltrecht (IUR) hat sich seit seiner Gründung mit dem Thema der Nachhaltigkeit intensiv in Publikationen, Vorträgen und Forschungsprojekten gewidmet. Um ein Bewusstsein für die globale Nachhaltigkeitsagenda zu vermitteln, veröffentlicht das Institut für Umweltrecht eine fortlaufende Serie zum Thema SDGs.
Dabei wird nicht nur deren nationale und globale Bedeutung aufgezeigt, sondern auch auf ihre praktische Umsetzung am Institut eingegangen.

zu den SDGs …
UVP-Verfahren: schnell = gut???

UVP-Verfahren: schnell = gut???Umweltrechtliche Herausforderungen – Online-Fachdialog – 13. Juni 2022

  1. Kursorisches zur Dringlichkeit eines längst überfälligen Klimanotstandsgesetzes – Kein Aufschub mehr!!
  2. Kollision mit Naturschutz
  3. No go: Früherer „Bevorzugter Wasserbau“ als „Ein-Partei-Verfahren“ (nach VfGH und VwGH)
  4. Vorschlag einer eigenen Regelung von 1.-3. in „Klimanotstandsgesetz“
  5. Zu nötigen/möglichen Verfahrensänderungen
  6. Materielle Änderungen
  7. Allgemeines Verfahrensprinzip

zur Zusammenfassung des Vortrags …

Die Doyens des Umweltrechts

Die Doyens des UmweltrechtsRECHTaktuell S. 8-10

Ferdinand Kerschner &
Wilhelm Bergthaler im Porträt

„Wider die Zähmung der Spinner“ – so lautet der Titel eines Vortrags von Ferdinand Kerschner auf YouTube. Für Kerschner ist der Begriff positiv besetzt: „Wer sich für Umwelt- und Klimaschutz einsetzt, läuft Gefahr, als Spinner bezeichnet zu werden. Menschen wie Greta Thunberg haben jedoch mehr bewirkt als mächtige Politiker.“

Das Engagement für den Umweltschutz war Kerschner quasi in die Wiege gelegt. „Ich bin auf einem kleinen Bauernhof am Land aufgewachsen zu einer Zeit, als Düngemittel- und Pestizid-Einsatz bei den Landwirten rundherum immer mehr zunahmen und wilde Deponien die Landschaft verschandelt bzw. das Grundwasser verunreinigt haben.“

online Artikel als Flipbook

Zuletzt gehaltene Vorträge/Seminare

2022Mon24Okt(Okt 24)9:00Die25(Okt 25)17:50Nachhaltigkeit im Spiegel des RechtsTagung

2021Mit27Okt(Okt 27)18:00Don28(Okt 28)18:00intern. Konventionen des BiodiversitätsschutzesNetzwerk-Tagung

2021Mit22SepganztägigDon23Klimaschutz im RechtAktuelles zum Umweltprivatrecht bei den 25. Österreichischen Umweltrechtstagen

Video zum Thema Klimawandel

Vorträge auf Englisch

Climate protection – law: quo vadis?

Climate protection – law: quo vadis?Visiting Professor at the Charles-University Prag

We must not fall back into old patterns after the Corona crisis. We are in the middle of a climate crisis, even if some people are not so keen to hear it, but it is clearly scientifically proven. If we go back to the concept, the word of crisis, we see that crisis comes from the ancient Greek: krísis or krínein means decision or escalation, better a combination of these. In the Corona crisis, I hope and believe politics and science decided very correctly and quickly.

Artikel online lesen

Against the taming of the spinners - On the national goal of climate protection

Against the taming of the spinners – On the national goal of climate protectionLecture at the opening symposium ‚Clim Law Graz – Research Center for Climate Law‘

The corona crisis, which is still ongoing, is also essential and urgent, but the climate crisis is even more essential and has long been urgent for humanity. The climate crisis is the greatest challenge of our century. Why is this so? Above all mine, that is, the older generation, has destroyed more of the environment and climate than all other generations before it together.

Artikel online lesen

Publikationen

Climate Law - Current Opportunities and Challenges

Climate Law – Current Opportunities and ChallengesEssays from the Official Opening of ClimLaw: Graz

Eva Schulev-Steindl
Oliver C. Ruppel
Ferdinand Kerschner

In June 2020, the research center for climate law ClimLaw: Graz was officially opened at the University of Graz, Austria. As part of the festive opening, distinguished members of the Scientific Board of ClimLaw: Graz and PhD students specialising in climate law gave presentations on current opportunities and challenges in climate law. This volume assembles the essays and provides a testimony of the official launch of ClimLaw: Graz.
Climate change presents one of the greatest challenges of our time and calls for legal, interdisciplinary and coordinated responses. This volume offers a glimpse into the diverse and pressing issues of climate law subject to ongoing research at ClimLaw: Graz.

Book is openly accessible:

flipbook on Boomportaal
Was machen wir heute? Wie leben wir morgen?

Was machen wir heute? Wie leben wir morgen?Geschichten, Quiz und Tipps rund um die 17 Nachhaltigkeitsziele der Uno

Die Nachhaltigkeitsziele der UNO für Kinder erklärt

Ferdinand Kerschner (50ff): Ein Elektroauto zieht bei uns ein

Was sind die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (UNO) und wie kann man damit das Klima retten? Dieses Buch leistet mit viel Herzblut und Engagement einen Beitrag zum Klimaschutz und richtet sich an die nächste Generation, unsere Kinder.

In leicht verständlicher Sprache werden die 17 Nachhaltigkeitsziele (auch Sustainable Development Goals – SDGs genannt) der UNO, die eine klimafreundliche Zukunft definieren, anhand von Alltagsgeschichten vorgestellt und kindgerecht auf umweltgerechtes Verhalten hingewiesen.

Viele Quizfragen und Tipps runden das Lesevergnügen ab, ebenso wie die Illustrationen von zwei jungen Künstlerinnen.

Zum Vorlesen oder Selberlesen von 6 bis 14 Jahren

zum Buch im Verlag Österreich
We must not fall into the old patterns after the Corona crisis. We are in the middle of a climate crisis, even if some people are not so keen to hear it, but it is clearly scientifically proven. If we go back to the concept, the word of crisis, we see that crisis comes from the ancient Greek: krisis or krinein means decision or escalation, better a combination of these. ... erfahren Sie mehr
Die Hochwässer, Stürme und Unwetter der letzten Jahren haben ua auch das Recht in den Blickpunkt gerückt: Jene Vorschriften, die die Folgen von Naturkatastrophen mindern, abfangen bzw. bewältigen sollen. Dieses "Naturkatastrophenrecht" ist in Österreich über viele Kompetenzen und Materien zersplittert - von den Katastrophenschutz- und Raumordnungsgesetzen der Länder über das Wasser- und Forstrecht bis zur zivil- und strafrechtlichen Haftung und Vorsorge im Versicherungsrecht. ... erfahren Sie mehr
Sustainability - a term compromising a group of themes and being of immense importance for today's and all future generations. It has developed in last decades to one of the most central concepts in environmental law and poses an important component of political and juridical aims. Keywords: sustainable development, environmental , climate change, traffic, industrial plant and energy law ... erfahren Sie mehr
Das Institut für Umweltrecht an der JKU Linz hat die vorliegende Studie über Möglichkeiten der Neugestaltung des Verkehrswesens und verkehrsrelevanter Rechtssetzungen im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung des Verkehrswesens erstellt. ... erfahren Sie mehr
Österreich ist zur Reduktion des Klimawandels und damit zur Energiewende (Energieeinsparung, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien) verpflichtet. Die Vorgaben der EU-Energiepolitik und des Pariser Abkommens sind überaus herausfordernd. Die vorliegende Studie liefert eine Vielzahl rechtlicher Innovationen für ganz konkrete Maßnahmen zur Erreichung der genannten Ziele in Österreich. ... erfahren Sie mehr
Am 21./22.6.20212 fand das erste internationale Symposium mit dem Titel "Europäisches Klimaschutzrecht" statt, das vom Institut für Umweltrecht (IUR) der JKU Linz und vom Institut für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier (IUTR), Deutschland veranstaltet wurde. Renommierte Referenten aus Wissenschaft und Praxis (EU-Kommision, E-Control) hielten vor über 100 Teilnehmern Vorträge. ... erfahren Sie mehr
Sammelband des internationalen Studierendenseminars im Nationalpark Tschechische Schwweiz ... erfahren Sie mehr
Kein anderes Feld ist heute so umstritten wie die Energiewende, das gilt welt- und EU-weit, aber auch in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten, allen voran Deutschland, dicht gefolgt - wie meist - von Österreich. Die Kampagne "Wende (oder gar Ende) der Energiewende" findet jetzt und auch hier statt, für die zahllosen Player und Interessenvertretungen geht es um sehr, sehr viel und alle Aktuere, auch die (Rechts-)Wissenschafter laufen höchste Gefahr, in diesem Gemetzel umzukommen. ... erfahren Sie mehr
Parallelverschiebungstheorie zur Entschädigungsberechnung bei zwangszweiser Einräumung eines Leitungsrechts

Parallelverschiebungstheorie zur Entschädigungsberechnung bei zwangszweiser Einräumung eines LeitungsrechtsRdU August 2022/86 172 ff

  • Gem §6 EisbEG ist im Fall teilweiser Enteignung bei der Ermittlung des Entschädigungsbetrags auch auf die Wertminderung der dem Enteigneten verbleibenden Teile seines Grundbesitzes Bedacht zu nehmen. Dies gilt auch dann, wenn – wie im vorliegenden Fall – nicht eine Liegenschaft enteignet, sondern nur im Enteignungswege über einen Teil desselben eine Diensbarkeit begründet wird.
  • Ist aus dem bisher festgestellten Sachverhalt nicht ableitbar, ob und welche Wertvermindunderungen nur aufgrund der konkreten Enteignung eintreten, die auch dann bestünden, wenn die Leitung und Masten nicht auf dem Grundstück des Servitutsbelasteten, sondern an der Grundgrenze errichtet worden wäre, dann ist die Rechtssache an das ErstG zurückzuverweisen.
  • Die Nachteile sind anhand jener Methode zu ermitteln, welche die Beurteilung der entscheidungsrelevanten Fragen erlauben.

Artikel online lesen

The polluter doesn´t pay! - Die Zweite

The polluter doesn´t pay! – Die ZweiteRdU 2022, 1

Wie bisher schon oft und eindringlich – auch von uns gefordert: Die externen Umweltkosten (einschließlich Klimawandelkosten) müssten internalisiert werden. Das dürfte wohl noch mehr als ein steiniger Weg werden.

Artikel online lesen

Buchbesprechung: Es gibt keinen Planet B

Buchbesprechung: Es gibt keinen Planet BRdU 2021, 276

Kein juristisches Handbuch, aber für Umweltjuristen enorm wichtig und spannend! Das – nach Meinung des Rezensenten – sehr gut recherchierte Werk des englischen Autors Berners-Lee, der Nachhaltigkeit und Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zum Forschungstheme (Universität Lancester) hat, liefert Fakten va. zu Klimawandel und Schwinden der Biodiversität, die dem Umweltjuristen eine wahre Fundgrube seriöser Argumentationen für eigene juristische Schlussfolgerungen bieten.

Artikel online lesen

Ferdinand Kerschner im Interview: Glasgow - und nun?

Ferdinand Kerschner im Interview: Glasgow – und nun?NÖN, November 2021

Der Seitenstettner Ferdinand Kerschner fordert ein weltweites Umdenken in Sachen Klimaschutz und nimmt die ältere Generation in die Pflicht.

Artikel online lesen

Gewaltige Pflöcke eines neuen Klimaschutzrechts

Gewaltige Pflöcke eines neuen KlimaschutzrechtsRdU 2021/78

Maßgebliche Leitsätze des dt BVerfG vom 24.3.2021, 1 BvR 2656/18 (ua):
Der Schutz des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit nach Art 2 Abs 2 S 1 GG schließt den Schutz vor Beeinträchtigungen grundrechtlicher Schutzgüter durch Umweltbelastungen ein, gleich von wem durch welche Umstände sie drohen.

Artikel online lesen

Von der Klimaklage zum Klimavolksbegehren

Von der Klimaklage zum KlimavolksbegehrenRdU 27. Jahrgang 2020

Man muss eine Schlacht oft mehr als einmal schlagen, ehe man sie gewonnen hat, soll Margaret Thatcher gesagt haben. Diesen Satz der Eisernen Lady gilt es, sich zu Herzen zu nehmen: Vor kurzem hat der VfGH die von über 8.000 Personen eingebrachte erste ‚Klimaklage‘ Österreichs zurückgewiesen.

Artikel online lesen

Die Dringlichkeit des Wesentlichen

Die Dringlichkeit des WesentlichenRdU 27. Jahrgang 2020

Wenn man ständig das Wesentliche dem Dringlichen opfert, vergisst man die Dringlichkeit des Wesentlichen.franz. Philosoph Edgar Morin

Artikel online lesen

Nach der Corona-Krise mitten in der Klimakrise

Nach der Corona-Krise mitten in der KlimakriseUnterschiede und Gemeinsames – Chancen und Gefahren

Sind wir schon fast nach der Corona-Krise, so stecken wir tief mitten in der Klimakrise. Lange Dürreperioden verursachen Wassermangel, Waldbrände und verstärkten Bodenkäferbefall. Was können wir aus der Corona-Krise für die Klimakrise lernen? Welche Chancen, aber auch Gefahren bestehen nun für den Klimaschutz bzw das Klimaschutzrecht?

Artikel online lesen

unerschütterlich mütterlich - Über einen ökologischen Materialismus

unerschütterlich mütterlich – Über einen ökologischen MaterialismusRdU 26. Jahrgang 2019

Der Oxforder Nationalökonom Paul Collier fordert in seinem Buch The Future of Capitalism Politikern ein, mit denen die Risse, die durch die moderne Gesellschaft gehen, wieder geheilt werden, und findet dafür einen trefflichen Begriff: ’social maternalism‘. Die deutschen Verleger haben den Begriff des Maternalismus offenbar abgeschreckt; in unseren Landen erscheint das Werk unter dem Titel ‚Sozialer Kapitalismus‘.

Artikel online lesen

Grundrecht auf Umweltschutz

Grundrecht auf UmweltschutzRdU 25. Jahrgang 2018

Jeder Mensch hat das Recht, in einer ökologisch intakten Umwelt zu leben.franz. Präsident Macron 2017

Artikel online lesen

Zeit zum Handeln

Zeit zum HandelnRdU 25. Jahrgang 2018

Manchmal öffnet sich auch in verfahrenen Dingen ein ‚window of opportunity‘, ein politisches Zeit- und Handlungsfenster, in dem plötzlich eine Lösung möglich erscheint. Meist bedarf es dafür eines äußeren Anstoßes – so auch bei der Aarhus-Konvention: Es jährt sich heuer zum 20. Mal, dass Österreich sie unterschrieben und sich damit verpflichtet hat, der Zivilgesellschaft in Umweltsachen mehr Rechte zu geben.

Artikel online lesen

Eva Schulev-Steindl - Dank und Würdigung

Eva Schulev-Steindl – Dank und WürdigungRdU 2021, 233

Die Kunde ist mittlerweile nicht mehr neu: Univ.-Prof.in Drin MMaga Eva Schulev-Steindl, LL. M., übernimmt ab Februar 2022 die Funktion der Rektorin der Universität für Bodenkultur. Für das Redaktionsteam ist das Anlass, der liebgewonnenen und hochgeschätzten Kollegin nochmals zu gratulieren. Das aber gleichzeitig mit einem weinenden Auge: Die RdU verliert damit eine sehr erfahrene, überaus verlässliche und fachlich großartige Mitarbeiterin.

Artikel online lesen

weitere Publikationen

(Visited 1.039 times, 1 visits today)